Saisonvorbereitung beim LSC

Beim LSC herrscht Aufbruchstimmung. Der Wechsel in die Longericher Halle, in der nun auch das Licht einwandfrei funktioniert, führt den Club wieder mehr zusammen. In den vergangenen 2 Jahren hatte die Erste Mannschaft in einer Ausweichhalle in Köln-Weiler die Spieler ausgetragen, während der Rest des Clubs in der (tribünenlosen) altehrwürdigen Chorweiler Halle untergebracht war. Nun trainieren die Herren- und Jugendleistungsmannschaften nicht nur in Longerich, sondern sind in der Halle auch die Heimspieltage für sämtliche Mannschaften geplant.

Die Vorfreude bei der Drittligamannschaft auf die neue Saison hat in jedem Fall mit Staffel-Einteilung, Modusveröffentlichung und Spielplan eine zusätzlichen „Booster“ erfahren.
Zum einen war man froh, dass man endlich wusste, wann genau es wieder los geht und auf welches Datum man in der seit Mai stattfindenden Vorbereitung hinarbeitet.
Des weiteren wurde schnell klar, dass man in einer NRW plus Kasseler Umland – Liga gelandet ist, die viele ortsnahe Duelle verspricht und den Fahrtenaufwand recht gering hält.
Außerdem bereitet der Ligaauftakt große Freude, geht es doch gleich im September beim LSC richtig zur Sache, wenn es gegen Wundertüte Gummersbach2 und dann gegen 3 topeingestufte Konkurrenten geht (Krefeld, Panther, Baunatal).

Im Umfeld wurde der Club in puncto Digitalisierung weiterentwickelt. Marketing-Mann Jens Warncke: „Wir starten erstmals mit einem digitalen Ticketbuchungssystem in die Saison und haben hier mit Pass Consulting eine neue Partnerschaft. Nahezu alle Dauerkarten-Inhaber haben ihr Abonnement verlängert, zudem sind erste Bestellungen für Saisonabos zu verzeichnen. Die Longericher Handball-Zuschauer haben Lust auf Handball, das ist stark zu spüren. Auch unsere Sponsoring-Partner sind zum überwiegenden Teil an unserer Seite geblieben, das wissen wir sehr zu schätzen und begrüßen sogar den ein oder anderen neuen Partner an unserer Seite.“

Die besagte Aufbruchstimmung ist in der Drittliga-Mannschaft natürlich auch deshalb so groß, weil seit Ende Oktober kein Handballspiel mehr stattgefunden hat. Insofern ist die Euphorie in jedem Training spürbar und die Freude über Testspiele ungleich größer als veilleicht noch in den vergangenen Jahren, zumal alle Spieler vor Zuschauern stattfinden.
Tests gegen Weiden (RL) und Aldekerk (RL) im Juli und gegen Tusem Essen (2.HBL), TV Großwallstadt (2.HBL), Bergischer HC 2 (OL), HSG Siebengebirge (RL), ASV Hamm Westfalen (2.HBL) und Bayer Dormagen (2.HBL) stehen an sowie zum Abschluss ein Test beim TV Korschenbroich. Mitte August steigt zudem eine Miniturnier zum 95jährigen LSC-Bestehen gegen Bocholt (Belgien) und Leichlingen (3.Liga). (siehe Extra Bericht zum Thema LSC Sommerrunde).

Bei Verletzungen kann man neben dem medizinischen Partner Klinik am Ring um Teamarzt Dr. Vonhoegen künftig auf den neuen Physiotherapie-Partner Physiosport PACE in Köln-Mülheim zurückgreifen.

Der Drittligaspielplan wurde verganene Woche veröffentlich, der LSC eröffnet bei der Reserve des VfL Gummersbach und erwartet dann zum Top-Spiel die HSG Krefeld.

LSC-Trainer Chris Stark: „Der Auftakt ist superspannend. Es wird notwendig sein, auf Top-Niveau zu sein wenn es los geht. Generell sehe ich die kommende Saison als sehr speziell an. Die Spitzenmannschaften kämpfen um Top-Platzierungen und es gibt eben 2 Platzierungen für die Aufstiegsrunde. Eigentlich wird es ab Platz 4-5 die ganze Zeit darum gehen, nicht in die Abstiegsrunde abzurutschen. Die Mannschaften, die sich in unteren Tabellenregionen einfinden kämpfen einen Nichtabstiegsrundenplatz und sammeln bereits Punkte für die Abstiegs-Endrunde. Außerdem finden in der Hauptrunde nur 22 Spiele statt. Das wertet also jedes einzelne Spiel zusätzlich auf. Es ist schwieriger, eine Talsohle mit Niederlagen bei einer Anzahl von 22 Spieltagen wettzumachen, als wenn man dafür 34 Spiele Zeit hat. Der Anteil eines jeden einzelnen Spiels an der Wichtigkeit für die Abschlusstabelle steigt somit an.“

Das erste Testspiel findet im Übrigen am Samstag, 24.7.2021 in der Longericher Halle statt (Ossitzkystr. 2), Anwurf 16.30 Uhr.